Autor: ADmCMv

Zwischen Anhängern und Gegnern der klassischen Liturgie herrschen Spannungen – auch wegen zu großer Ich-Bezogenheit.

Die einen halten die neue Art der Meßfeier für unerträglich oder sogar ungültig, die anderen sind glücklich über den „liturgischen Fortschritt“ und wenden sich gegen die „Rückwärtsgewandten“. Beide haben Unrecht. Denn beiden ermöglicht die Kirche, ihre Art der Meßfeier zu vollziehen. Und: ein Teil der unbrüderlichen Ablehnung ist wohl Gewöhnung.

Die im Gebet vollzogenen Wahrheiten bleiben dieselben durch die Jahrhunderte. Worte und Handlungen können zwar verdeutlich und entfaltet werden, doch GOTT bleibt derselbe, das heilige Meßopfer bleibt Sühne-Opfer. Jeder „moderne Gottesdienst“, der in Credo, Worten, Geist und innerer Haltung der 2000 jährigen Tradition Rechnung trägt und ehrfürchtig gefeiert wird – was wiederum von dem einzelnen Priester abhängt oder sich in der Frage der Mund-Kommunion der Gläubigen konkretisiert – sollte nicht zum Stolperstein einer friedlichen Koexistenz von Tradition und Moderne werden.
Pfr. Winfried Pietrek

Verteil-Info: Klassische Liturgie

Read Full Article

300.000 Einwohner der Hauptstadt Israels sind Muslime. Mehr als 500.000 sind Juden.

AT und NT nennen die Stadt oft. Viele Christen denken dabei nur an das heutige Jerusalem. Doch die Bibel meint zugleich das „neue Jerusalem“: die Kirche. Auf jeden Sieger „werde ICH den Namen Meines GOTTES schreiben und den Namen der Stadt Meines GOTTES, des neuen Jerusalem, das aus dem Himmel herabkommt“ (Apk 3, 12 und 21, 2). Die Stadt ist „bereit wie eine Braut, die sich für ihren Mann geschmückt hat.“ Und im Wallfahrts-Psalm 122, 6 heißt es: „Erbittet für Jerusalem Frieden!“ Hier ist nicht nur der irdische Friede für das heutige Jerusalem gemeint, sondern zugleich Einheit, Wahrheit und Schutz für die Kirche, das „neue Jerusalem“. Da JESUS diese neue Stadt erworben hat und sie immer neu heiligt, haben wir die Bibel und ihre Psalmen hin auf den wiederkommenden CHRISTUS zu lesen.
Pfr. Winfried Pietrek

Weiterführend: „Die Reise nach Jerusalem“ (184/5 €).

Read Full Article

Wie Portugal innerhalb 40 Jahren umgewandelt wird, ist ohne Fatima undenkbar.

150 Jahre lang steht es unter freimaurerischer Herrschaft. Von dort aus werden alle Missionen der Jesuiten weltweit aufgehoben, 1908 König Karl I. und der Kronprinz ermordet, weil sie religiöse Orden wieder zulassen. 1910 wird das Königshaus endgültig ge­stürzt, alle Orden werden ausgewiesen, ihr Besitz beschlagnahmt, Jesuiten sogar die Staatsbürgerschaft aberkannt, das Tragen der Soutane und öffentliche Glaubensfeste verboten, die meisten Priesterseminare ge­schlos­sen, viele Priester eingesperrt.

1917 werden 111 Kirchen geplündert, das Allerheiligste oft geschändet und verkündet: „In zwei Generationen wird der Katholizismus beseitigt sein.“ Doch schon am Wahltag, un­mittelbar nach dem „Sonnenwunder“ vom 13.10.1917, bahnt sich ein Wechsel an. 1918 wird Präsident Pais nach einem Meßbesuch ermordet. 1926 stürzt das Militär ohne einen einzigen Tropfen Blut die freimaurerische Regierung. 1928 gelangt Antonio Salazar, weltweit viel verhetzt, für 40 Jahre an die Regierung. Der Rosenkranz-Beter nimmt täglich an der Meßfeier teil. Kurz vor seinem Tod wird bekannt, daß er einen „Vertrag“ mit der Muttergottes von Fatima geschlossen hat und sich immer beschützt wußte. Sie hatte Portugal Schutz versprochen, was sich bei der „Nelken-Revolution“ von 1974/75 gegen den Kommunismus erneut zeigt. 2010 erklärt Benedikt XVI.: „Wer glaubt, daß die prophetische Mission Fatimas beendet sei, der irrt sich.“
Michael Feodor

Read Full Article

Das Kostbarste ist für viele der Ehepartner, die Kinder, die Gesundheit, der Arbeitsplatz und der Friede. Für Christen ist es GOTT.

Die Liebe zum wiederkommenden CHRISTUS hat Vorrang. Vergessen wir nicht: Wir nehmen nichts mit, wenn wir sterben, nur unsere Seele. Sie kostbar zu prägen, dazu dient unsere Erdenzeit. Deshalb ist die Zeit das kostbarste Erden-Ding, das wir besitzen. Es gilt, sie segensreich einzusetzen und uns in der Liebe einzuüben. Schnell heißt es: „Gib Rechenschaft von deiner Verwaltung!“. „Keiner kennt die Stunde, wann der HERR kommt!“ erinnert die Inschrift auf dem Trier Dom jeden Vorbeigehenden täglich.

Read Full Article

Seit 2014 existiert diese Alternative bundesweit. 345 „Vertrauliche Geburten“ haben bis 2017 bereits stattgefunden.

„Vertrauliche Geburt“ heißt, die Frau bringt ihr Baby im Krankenhaus zur Welt, braucht aber ihren Namen nicht zu nennen. Eine Hilfe für alle problem-belasteten Schwangeren, die entgegen allen widrigen Umständen den Mut aufbringen, ihrem Kind das Leben zu schenken! Nach der Geburt überläßt die Frau ihr Neugeborenes zur Adoption. Nach seinem 16. Geburtstag hat das Kind das Recht, den Namen der Mutter zu erfahren.

Vor der Geburt kann die Schwangere über eine Hotline Kontakt mit einer Beraterin aufnehmen. Schweigepflicht gilt für alle Beteiligten. Die Schwangere darf ein Pseudonym annehmen und einen Namenswunsch für ihr Baby
nennen. Die Beraterin vermittelt eine Klinik und/oder Hebamme, die wiederum dem Standesamt die Geburt melden. Dort werden der Name des Neugeborenen und das Pseudonym der leiblichen Mutter hinterlegt. Die Obhut übernimmt das Jugendamt. Das Kind darf nun adoptiert werden und kann in einer Familie aufwachsen.

Jungen Müttern eine „vertrauliche Geburt“ zu ermöglichen, sollte in unserer Gesellschaft Standard sein: Eine wirkliche Alternative zu sogenannten „Baby-Klappen“, in denen die Mütter ihre neu geborenen Kinder ablegen können, aber eventuell lebenslang mit einer Ungewißheit über das „danach“ leben.
Günter Annen

Read Full Article

Zehn Standhelfer hätte die ALFA-Aktion (Lebensrecht für alle) auf der Bildungsmesse DIDACTA in Stuttgart brauchen können.

Die Standard-Frage an die Besucher, während die ALFA-Helfer ihnen ein Baby-Modell zeigten: „Wie alt waren Sie, als Sie so klein waren?“ – So begannen die Gespräche.

fuesse
Füße eines ungeborenen Kindes in der
1o. Schwangerschaftswoche

Auch Gegner kamen: „Ich lasse doch 8 Jahre Studium nicht von einem Kind kaputt-machen!“
Oder:
„Mein Bauch gehört mir!“ – Die Antwort der Lebensrechtler: „Alle Ihre Körperteile haben Ihre DNA, Ihre Erbanlagen, das Kind wird sie nicht haben!“
Gratis:  Baby-Modell.

Read Full Article

Ab Oktober 2017 dürfen Homo-Paare Kinder adoptieren. Bundespräsident Steinmeier (SPD) un­terzeichnete dieses Gesetz und macht sich dadurch mit-verantwortlich für die Kinder-Seelen, die ohne Vater und Mutter aufwachsen.

Deutsche Verwaltungs-Gerichte sind durch Asyl-Klagen lahmgelegt: Fast jeder 2. der 2 Mio. Zuwanderer (2015-2017) klagt.

Durch Geldspritzen erhält die Europäische Zentralbank (EZB) den Euro künstlich am Leben – auf Kosten der Sparer, die keine Zinsen mehr bekommen.

Read Full Article

7.000 Lebens-Bejahern in Berlin wurde 2015 der protestantische Dom für die Schluss-Andacht verweigert. Obendrein wurden diese durch Glockengeläut gestört. Der KURIER verleiht den Verantwortlichen für diese Lebensfeindlichkeit den „Goldenen Rossapfel“. Der nächste „Lebensmarsch“ ist Samstag (17.9.), 13 Uhr, beginnend am Bundeskanzleramt.

Read Full Article

Josef Pieper ist einer der bedeutendsten Menschen, die mir je begegnet sind. Ihm verdanke ich unendlich viel.

Als ich ihn zum ersten Mal sah, kannte ich ihn schon. Ein Freund hatte mir sein kleines Buch „Vom Sinn der Tapferkeit“ geschenkt, das mich zu einem Pieper-Fan machte. Und dann betrat er selbst den Hörsaal, groß, etwas gebeugt, aber irgendwie herrscherlich.

Worüber er gesprochen hat, weiß ich nicht mehr. Ich war fasziniert von seinem Vortrag und seiner Persönlichkeit. Aber er wird vom Menschen gesprochen haben, dem Thema seines Lebens. Doch nicht vom Menschen an sich, sondern vom Richtigsein des Menschen. Wann aber ist der Mensch „richtig“? Wann ist er wahrhaft „in Ordnung“? Dann, wenn er klug ist, gerecht, tapfer und maßvoll.

So aber kommt keiner auf die Welt, das muß jeder erst lernen. Diese natürlichen Eigenschaften müssen aber noch erhöht, bzw. gekrönt werden durch die übernatürlichen Vermögen Glaube, Hoffnung und Liebe. Erst dann ist der Mensch ganz richtig, ganz in Ordnung. – Der Mensch ist aber nicht nur eine sittliche Person, er hat auch Kultur, Sprache, Kunst, Musik, Wissenschaft, Technik, Staat, Recht usw. Auch das alles gehört zum Thema Piepers. Und so ist der Mensch der universalste „Gegenstand“, den man sich wählen kann.

Dabei legt Pieper keinerlei Wert darauf, etwas Neues zu sagen. Vielmehr bringt er die gesamte abendländische Tradition zur Sprache. Denn er glaubt, daß alles Wesentliche über den Menschen schon gefunden worden ist. Vieles davon steht bei Thomas von Aquin († 1274), den zu zitieren, er nicht müde wird. Und alles in größter sprachlicher Präzision und glasklaren Sätzen.

Josef Pieper hat alles, was er lehrte, auch gelebt. Er ist das Gestalt gewordene alte Wahre. Und nicht zuletzt darin besteht seine Faszination und Größe. Am 6. November vor zwanzig Jahren ist er in die Ewigkeit gegangen.
Werner J. Mertensacker

Ein Band mit allen sieben Büchern Piepers über die Tugenden ist im Buchhandel erhältlich. ISBN 987-3-7873-1782-0, Verlag Felix Meiner, 435 S., 29,90 Euro, Tel. 040-29 87 56-41

Read Full Article

Das Bundesverwaltungsgericht Leipzig läßt Selbstmord-Medikamente auf Antrag für Schwerkranke zu.

Das ist ein Irrweg, denn wer wird als erster zu diesen Medikamenten greifen? Diejenigen, deren Freiheit durch Schmerz und Leid am stärksten eingeschränkt ist: Schwerstkranke, Arme, Hilflose, von anderen Abhängige. Derjenige, dessen Willen durch Leid geschwächt ist.

Jeder hat gesellschaftliche, körperliche und seelische Grenzen. Freiheit ist immer nur in diesem Rahmen denkbar. Die Willensfreiheit ist neben gesellschaftlichem Druck und genetischer Veranlagung der dritte Faktor bei Entscheidungen.
Der freie Wille des einzelnen aber verantwortet sich allein gegenüber GOTT: Auch der Kranke und Leidende besitzt ihn und ist aufgefordert, ihn zur Ehre GOTTES zu gebrauchen. Auch wenn die Gesellschaft oder der Mitmensch etwas Anderes gutheißt. Der GOTT-Mensch JESUS gibt am Kreuz ein Beispiel: Vor dem Todeskampf weist er den Betäubungstrank der Frauen zurück und verschließt sich jedem Haß auf seine Peiniger. Stattdessen vergibt er Seinen Mördern und entschuldigt sie beim Vater: „Vergib ihnen, denn sie wissen nicht, was sie tun“ (Lk 23, 34) und stirbt mit den Worten: „Vater, in Deine Hände lege ich Meinen Geist.“ (Lk 23, 46).

Die eigene Würde ist zu achten, weil sie uns verliehen ist. Sie ist nicht mit eigener Kraft erworben oder erkämpfbar: Die Menschenwürde existiert von der Zeugung an. Der gläubige Christ bekommt in der Taufe eine noch höhere Würde vom drei-einen GOTT geschenkt: Durch das Abwaschen der Erbsünde wird er GOTTES-Kind, der Himmel steht ihm offen. Zugleich aber hat er die Verpflichtung, bei jeder Entscheidung bewußt im Sinne des Schöpfers mitzuwirken, so die Tauf-Gnade zu entfalten und sich der Sünde und dem Bösen zu verschließen.
Sr. M. Anja

Read Full Article