Autor: ADmCMv

Draußen geboren. Heimatlos. Der kleine Jeschu schläft. Seine Geburt hat ihn erschöpft. Auch Maria selbst und Joseph sind nach all den Strapazen des Weges und der Herbergs-Suche ein wenig eingenickt. Da fällt das Licht einer Öllampe in ihre Zufluchts-Ruine.

Stimmen werden laut. „Hier muß es sein“, sagt einer halb außer Atem. Schon kommt sein Kopf zum Vorschein. Sofort sind Maria und Joseph hellwach. „Verzeiht, daß wir nachts stören“, sagt der Mann, hinter dem Begleiter auftauchen. „Wir mußten kommen. Ein ‘Mann GOTTES’ ist uns erschienen und schickt uns zu euch. Wir erzählen gleich alles. Erlaubt uns zuvor, niederzufallen und das Messias-Kind anzubeten.“ Alle Besucher werfen sich auf die Knie, schauen Jeschu voll Freude an und beten mit schlichten Worten.

Warten seit 1.800 Jahren

Ihr Wortführer erzählt, unterbrochen und ergänzt von seinen Gefährten: „Wir halten Nachtwache außerhalb von Bethlehem, draußen auf den Weideflächen bei unserer Herde. Da umleuchtet uns plötzlich ein Glanz. Erst sind wir verwirrt, doch schnell kommt unsere Ahnung: ´Das könnte ein Engel sein!’ Von denen wissen wir sonst nicht viel, da wir wegen unserer Arbeit kaum in die Synagoge gehen können. Meist sind wir auch zu dreckig. Wir haben also fast nie von Engeln gehört. Doch die Lichtgestalt jetzt fordert uns auf: ‘Fürchtet euch nicht!’. Feige sind wir zwar nicht, aber bei so einem Glanz, da kann einem schon das Sausen kommen! Doch die Erscheinung verkündet weiter: ‘Eine große Freude verkünde ich euch allen. In Bethlehem, in der Königsstadt Davids, da ist euch der HEILAND geboren, der MESSIAS. Israel erwartet ihn ja schon seit Abraham, seit 1.800 Jahren. Das Zeichen für euch, daß ER, der Retter der Welt, richtig Mensch geworden ist: Das Kind ist in notwendige Windeln gewickelt. Es liegt in einer Futterkrippe, weil GOTT sich selbst durch den MESSIAS zur Nahrung geben will. Ein anderer ergänzt: „Dann kamen aber noch viel mehr Engel, ein ganzes Heer. Vor Freude singen sie laut: ‘Ehre sei GOTT in der Höhe, und Friede den Menschen auf Erden, die guten Willens sind, in Seinem Wohlgefallen.’ So sind wir – bis auf eine Not-Wache der Alten gegen Wölfe und Schakale – hierhergeeilt, um das Kindlein zu sehen und dem Engel zu gehorchen und auch, um euch das zu erzählen.“

Nachbarn kommen mit

Zuerst haben die Hirten bei ihnen nach dem Messias-Kind gesucht. Alle Anwesenden staunen über das, was die Besucher erzählen. Für Maria und Joseph in dieser Armseligkeit eine wunderbare Bestätigung! Jedes Wort merkt sich die junge Mutter. Sie weiß: Noch oft wird sie danach gefragt werden. Und über aller Armut liegt ein heimlicher Glanz.
Pfr. Winfried Pietrek

CM-Buch: Weihnacht-Erzählungen (10 €)

Read Full Article

Im Menschenleben existieren Augenblicke, die einmalig sind: Ein Natur-Erlebnis, einen Menschen erleben, eine Musik hören, ein Wort, das bis ins Herz trifft. Auch Tage und Stunden sind manchmal einmalig – auch wenn viele achtlos solche Augenblicke der Gnade verstreichen lassen.

Etwa die großen Stunden der Christenheit, ihre hohen Feiertage, die mit CHRISTUS erlebt sein wollen. Zuerst müssen der Wunsch und der Wille dazu dasein. Denn in solchen Gnadenstunden wird besonders viel Liebe angeboten. Der allgegenwärtige GOTT-Mensch erlebt schon vor 2.000 Jahren, wenn wir IHN nicht alleinlassen, sondern in schwierigen und seligen Stunden mitleiden und uns mitfreuen.

Nehmen wir die Evangelien zu Hilfe. Stellen wir uns z.B. vor, wie Maria und Joseph eine Woche lang in einer Reisegruppe nach Bethlehem unterwegs sind über Stock und Stein. Ziehen wir inmitten unserer Arbeit mit ihnen mit. Erleben wir die Schwierigkeiten, die Maria jeden Abend in einer Herberge hat, weil Schwangere damals – zu deren Schutz – für „unrein“ galten. Nehmen wir die Beschwerlichkeiten der heiligen Familie mit in unseren Alltag. Wie beide trotz des mühsamen Weges über die vielen alttestamentlichen Bibelstellen und Psalmverse nachdenken, die auf den kommenden Erlöser hinweisen. Beide wissen vom Geburtsort : „Du, Bethlehem im Lande Juda, bist keineswegs die geringste unter den Fürstenstädten Judas. Denn aus dir soll hervorgehen, der Mein Volk regieren soll“ ( Mt 2,6 ). Wenn JESUS die auf ewig wichtigste Persönlichkeit in unserem Leben werden soll, dürfen wir an Seinen großen Tagen und Stunden keinem zweitrangigen „Programm“ den Vorzug geben.

Gründonnerstag und Karfreitag kommt es auf jede Stunde an, bis der Ablauf der Liebes-Leiden JESU sich tief unseren Herzen eingeprägt hat. Meditieren nennen wir das, JESU Leben „verkosten“, uns mit IHM zur Nachfolge vereinigen. Dabei lernen wir über den äußeren Sinngehalt der Bibel hinaus, der unverkürzt stehenbleibt, den tieferen kennen. Vielleicht hilft uns eine Synopse, in welcher die Evangelien mit Parallelstellen nebeneinander abgedruckt sind (Kath. Bibelwerk, Stuttgart). All das entfaltet seinen Segen aber nur, wenn wir unsere Hand in der Hand der manchmal schwer verständlichen Mutter Kirche lassen. „Der kann GOTT nicht zum Vater haben, der die Kirche nicht zur Mutter hat“, bekräftigt Bischof Augusti­nus.              Pfr. Winfried Pietrek

CM-Buch: Der Mann, der die Welt verwandelt (5 €)

Read Full Article

Jedes Jahr im Advent gedenkt die Kirche der hl. Barbara von Nikomedien, Jungfrau und Martyrerin, hingerichtet im Gebiet der heutigen Türkei. Am 4. Dezember ehren wir sie, die lieber stirbt als sich zu verehelichen, da sie JESUS CHRISTUS liebt und ihm ihre Treue versprochen hat.

Es ist Anfang des vierten Jahrhunderts nach CHRISTUS. In Kleinasien tobt eine der vielen Verfolgungs-Wellen gegenüber den Christen. Barbara ist ein junges Mädchen in einem heidnischen Elternhaus. Sie ist klug und schön, so daß viele Männer aus Nikomedia um ihre Hand anhalten. Barbara jedoch weist alle Verehrer zurück, denn ihr Herz gehört CHRISTUS. Ihr Vater, ein wohlhabender Kaufmann, hat einen standesgemäßen jungen Mann als Bräutigam für sie ausgesucht. Doch er täuscht sich. Barbara hat Christen kennengelernt, nimmt heimlich an Gottesdiensten teil und läßt sich taufen. Nie will sie jemandem anders als dem Heiland selbst ihr Herz und ihren Leib schenken.

Eingesperrt im Turm

Der Vater ist erbost. Er sperrt sie in einen Turm ein und versucht, sie mit Marterungen und Peinigungen umzustimmen. Barbara aber nutzt die Gefangenschaft, um sich immer inniger mit CHRISTUS im Gebet zu vereinen. Als ihr Vater davon erfährt, beschließt er, seine Tochter zu töten. Barbara gelingt es, aus dem Turm zu fliehen. Sie entkommt und verbirgt sich in einer Felsspalte, welche sich wie durch ein Wunder vor ihr öffnet. Doch dann wird sie verraten, und der erzürnte Vater übergibt seine störrische Tochter dem öffentlichen Gericht.

GOTT geweiht auf ewig

Der römische Statthalter Marcianus sperrt sie in eine Gefängniszelle. Erschöpft und blutend liegt sie dort, denn die Einwohner der Stadt haben sie auf dem Weg in die Zelle so grausam mißhandelt, daß ihre Haut wie in Fetzen vom Körper hängt. Jetzt aber erscheint der Gequälten CHRISTUS, ihr himmlischer Bräutigam, und heilt all ihre Wunden. Ein Wunder. JESUS stärkt sie durch himmlischen Trost, den nur die Todgeweihten kennen. Hier erfüllt sich das Gebet, das bis heute bei jeder Jungfrauen-Weihe vom Bischof über die Gottgeweihte gesprochen wird: „HERR, sei DU ihre Stärke!“

Folter und Tod

Der römische Statthalter spricht das Todes-Urteil aus. Dann läßt er sie in der Öffentlichkeit mit Keulen schlagen, die Brüste abschneiden und mit Fackeln foltern. Barbara aber betet unentwegt und überlebt alle Marter. Ein göttlicher Schutz umgibt sie. Mit ihrem Herzen, Willen und Verstand ist sie untrennbar mit CHRISTUS verbunden. Da erscheint ein Engel und hüllt sie in ein schneeweiß leuchtendes Gewand. Weil Barbara trotz aller bisherigen Marter noch lebt, enthauptet der Vater Dioscuros schließlich seine Tochter. Es ist das Jahr 306 n. CHR.. Er selbst wird von einem Blitz erschlagen. So erfüllt sich an Barbaras Vater: „Wer Opferblut vergießt, wird selbst verbluten.“ GOTT selbst rächt den Tod Seiner Braut.

Nothelferin bis heute

Heute zählt die hl. Barbara aufgrund ihrer Standhaftigkeit im Glauben zu den 14 Nothelfern. Sie gilt als Patronin der Gefangenen und Sterbenden sowie der Bergleute. Auf Gemälden und Mosaiken ist sie dargestellt mit einem Turm mit drei Fenstern, Kelch und Hostie, Kanonenrohr oder Fackel. Die drei Fenster erinnern an ihre Liebe zur Dreifaltigkeit: Das Leben der hl. Barbara – ein Geheimnis zwischen GOTT und Seinem Geschöpf: „Sei ge­treu bis in den Tod, so will ICH dir die Krone des Lebens ge­ben!“ (Off 2, 8-11)  Sr. Maria Anja

CM-Buch: Selig die Verfolgten (5 €)

Read Full Article

Doch das Gegenteil beschließt das Europäische Parlament am 24. Juni 2021. Das ist ein offener Bruch mit den 10 Geboten GOTTES, ein weiterer Schritt in den Atheismus und eine Kultur des Mordens.

Etwa 2 Mio. Ungeborene werden in der EU jährlich im Mutterleib getötet. Jetzt ist diese Kinds-Tötung ein „Recht“. Das aber ist vor GOTT ein Greuel, denn ER ist der Schöpfer allen Lebens, der HERR über Leben und Tod. Jedes Kind ist SEIN Abbild. Es hat eine Seele, die auf GOTT hin ausgerichtet ist. Jedes Kind ist ein Spiegelbild GOTTES, geschaffen, GOTT zu suchen und IHN zu verherrlichen, auf dieser Erde und danach in der Ewigkeit.

Ein Zweites: Die EU verschweigt die seelischen Folgen und Leiden der Frauen, die ihr Kind töten. Oft leiden die Frauen bis zum Lebens-Ende unter ihrer Schuld und am sog. „Post-Abortion-Syndrom“. Helfen Sie mit, diesen verzweifelten Frauen die derzeit existierenden Hilfs-Organisationen zu nennen: „Aktion Leben“ in Weinheim und die „Aktion Lebensrecht für Alle“, genannt ALFA e.V. Denn: Wenn ein Staat seine Kinder nicht schützt und GOTT nicht ehrt, wird er untergehen. „Wer zum Schwert greift, wird durch das Schwert umkommen!“, mahnt JESUS seinen Apostel Petrus (Mt 26, 52)
Hartmut Mantel

CM-Flyer: Rettet die Kinder! (100 Stück 5 €)

Read Full Article

14 Mrd € werden jährlich durch Glücksspiele in Deutschland umgesetzt: Seit Mitte 2021 wurde der Geld-Spiele-Markt in Europa per Gesetz erleichtert.

3% der Deutschen spielen um Geld, aber mancher verzockt alles an einem einzigen der 230.000 Spielautomaten. Stundenlanger Rausch in der Hoffnung auf das große Glück, bis die Taschen von 200.000 Süchtigen leer sind oder es sogar zum Selbstmord kommt. Wer immer gewinnt, sind die kassierenden Kommunen und die Automaten-Hersteller. Dreistellige Millionen gehen weiter an gemeinnützige Organisationen, so daß diese eher ihren Mund halten. Neuerdings wird die Sehnsucht nach dem Kick sogar über Online angezapft, der entgleiste Spieltrieb noch stärker angestachelt.

Hinter aller Spielsucht steht das Glücks- und GOTTES-Verlangen, das unzerstörbar in jedem Herzen drängt, auch wenn der Betroffene selbst nicht darum weiß. Er braucht Zuwendung in der mitleidenden Familie, Gebet, kluge Ausweichmaßnahmen, Beratung in einer gläubigen Sucht-Stelle. Anonymer Anruf bei der Caritas genügt. Beratung auch in der Nachbarstadt möglich. Und der Süchtige braucht Demut, sich unterzuordnen bei der „Entziehungskur“, wie wir alle Demut brauchen in den kleinen und großen Selbstsüchten eines jeden Lebens.           Franz Weiß

CM-Buch: Irrwege des Glücks (5 €)

Read Full Article

Das Instrument stammt aus dem 12. Jahrhundert. Französische Kreuzritter haben die Orgel mitgebracht. Vor 120 Jahren wurde sie, gut erhalten, in der Geburts-Kirche entdeckt. Jetzt suchen Orgelbauer, den mittelalterlichen Klang wieder zu entfachen.

Wohl 100 Jahre lang wurde diese Königin der Instrumente in Bethlehem gespielt. Ende des 12. Jahrhunderts wurde sie abgebaut und versteckt, um sie vor einem drohenden islamischen Einmarsch zu schützen.

Zusammen mit den Orgeln entstand vor 1.000 Jahren die Notenschrift, die für mehrstimmige Instrumente und Chöre benötigt wird. Deutschland hat 50.000 Orgeln. Das uralte Instrument von Bethlehem gehört den Fran­zis­kanern.

CM-Buch: Laudate Dominum (10 €)

Read Full Article

Das 27. Schweizer Baby wurde jetzt in einem Baby-Fenster beim Lindenhofspital in Bern gerettet.

Der 5,4 kg schwere und 56 cm große Junge ist einige Tage zuvor geboren worden. Zunächst blieb das Kind im Krankenhaus. Die Privatsphäre der Mutter wurde geschützt. Doch die Mutter fühlte sich überfordert, ihr Neugeborenes zu sich zu nehmen. Damit es in gute Hände kommt und ein Zuhause hat, legte sie es in die Baby-Klappe. Sollte sie es sich anders überlegen, kann sie Ihr Kleines auch wieder zurückbekommen. Mut zum Kind! GOTT ist da.

CM-Buch: Mit Zwillingen fing es an (5 €)

Read Full Article

Seit Herbst 2021 haben die USA und die NATO ihre Truppen aus Afghanistan zurückgezogen. Radikale Islam-Gruppen in aller Welt fühlen sich durch den Taliban-Sieg bestätigt und ermutigt.

Tausende gefangener Dschihadis­ten sind freigekommen und sinnen auf Rache für ihre langjährige Inhaftierung durch die Westmächte. Die Islamisten in Afghanistan aber sind unter sich verfeindet. Neben den Taliban buhlt der IS, der „Islamische Staat“, um die Macht, und zwar um die Welt-Macht.

Der IS sieht im Nationalismus einen Abfall vom Islam, der auf Welt-Herrschaft angelegt ist. Die Taliban sind also keine Allein-Herrscher in Afghanistan. Auch die Stammesfürsten der verschiedenen Landesstämme versuchen, ihren Einfluß – jetzt mit zu­rückgebliebenen US-Waffen – zu wahren. Die wahren Herrscher aber sind vor allem Hunger, Terror, Angst und Chaos. Auch Al-Kaida existiert hier noch im Verborgenen. Vor 20 Jahren organisierte Osama bin Laden von Afghanistan aus die Terror-An­schläge in New York, die zum US-Einsatz in Afghanistan führten. Hinter dem Islam steckt der weltweite Haß des Bösen gegen CHRIS­TUS.

9-CM-Islam-Bücher (20 €)

Read Full Article

Es wurde festgestellt, dass bei Corona mehr getestet wird als bei anderen grippeähnlichen Erkrankungen.

Und wo viel getestet wird, sind auch mehr positiv Getestete, die aber nicht notwendigerweise an Corona erkrankt sein müssen, d.h. wir spüren selbst nichts von der Erkrankung. Es ist ein Unterschied zwischen positiv Getesteten und Erkrankten. Ungeachtet dessen werden positiv Getestete in die Liste der Corona-Erkrankten aufgenommen. Es ist sogar so weit gekommen, daß Behörden neuerdings auch diejenigen zu den Corona-Toten zählen, die niemals positiv getestet wurden, von denen sie jedoch einfach annehmen, daß sie an Corona verstorbene sind. Was wir alle seit Monaten erleben, ist psychologische Kriegsführung gegen die Bevölkerung, ein Massenexperiment an gesunden Menschen!
Alexander Mehlich

CM-Corona-Bücher-Paket (10 €)

Read Full Article

Offener Brief an den ungarischen Ministerpräsidenten

Verehrter Herr Ministerpräsident Viktor Orban!

Ständig sind Sie Angriffen deutscher Medien ausgesetzt. Diese wollen den hervorragenden Kurs Ihrer Regierung ändern. Sie aber geben großartige Antworten, wenn Sie z. B. erklären: „Wir brauchen das Gebet für die völlige christliche Einheit, die Orthodoxen mit inbegriffen, denn ohne Zusammenarbeit können wir in Europa das Christentum nicht erhalten.“  Sie sehen das Christentum in einem „Zivilisationskampf um die Seele und die Zukunft Europas“.

Sie verdeutlichen: „In erster Linie müssen wir die menschliche Würde verteidigen. Danach schuf das Christentum die christliche Familie. Wir müssen sie verteidigen.“ Das Christentum hat in Europa auch Nationen geschaffen.

Wir danken Ihnen, einem reformierten Christen, für Ihre Worte und für die Taten Ihrer Regierung!       
Ihre KURIER-Redaktion

3-CM-Benedikt XVI.-Bücher (15 €)

Read Full Article